Rückblick des FC Überlingen auf die Saison in der Fußball-Bezirksliga Bodensee...

Ein Auf und Ab war die Saison beim FC Überlingen - mit einem Ende ganz nach Wunsch der Nullneuner. Als Landesliga-Absteiger hatten sie im Sommer 2016 einen Umbruch zu verkraften, der sich auch durch die ersten Spiele in der Bezirksliga zog. Die Leistungen war wechselhaft - die Resultate entsprechend. Zur Mitte der Vorrunde stabilisierte sich die Mannschaft von Trainer Florian Stemmer wieder und war lange Zeit das Maß aller Dinge mit neun Siegen in Serie.

In der Rückrunde kam der FC Überlingen auch wieder gut aus der Winterpause und nach einigen Unsicherheiten zur Mitte der Rückrunde stabilisierten sich die Leistungen rechtzeitig wieder, sodass der Relegationsplatz noch erreicht wurde. Stemmer sagt: "Das war schon eine kuriose Saison. Immer wenn wir das Gefühl hatten, wir haben ein gutes Polster, hat die Konkurrenz auch gepunktet, wir Federn gelassen und so war es bis zum Ende spannend. Nach dem Umbruch im Sommer haben wir Anlaufzeit gebraucht. Vor allem die Umstellung im körperlichen Bereich hat Zeit benötigt. Die Bezirksliga ist robuster, aber für die jungen Spieler sehr lehrreich."

Ein Garant für den Erfolg war natürlich Torjäger Marc Kuczkowski, der auch als Co-Trainer wirkt. Ohne seine Treffsicherheit wäre es gewiss nichts geworden mit dem Aufstieg. Satte 42 Mal traf der Ex-Pfullendorfer in der abgelaufenen Saison ins gegnerische Tor - Ligarekord. In der Relegation musste der FCÜ dann nachsitzen beim Schwarzwald-Vizemeister FC Königsfeld. In zwei Spielen rang Überlingen den Gegner nieder und nach dem entscheidenden 3:0-Auswärtserfolg brachen alle Dämme. "Das war eine riesen Fete. Gefühlt war halb Überlingen an dem Tag beim Auswärtsspiel und hat uns angefeuert. Nach der Rückkehr wurden wir herzlich empfangen und haben die Nacht zum Tag gemacht. Wir hatten ein ganzes Lokal für uns reserviert und bis am nächsten Morgen gefeiert", so Stemmer. In der neuen Saison geht es für den FC Überlingen also wieder in der Landesliga weiter. Als Zielsetzung hat Stemmer "einen guten Start" und "den Klassenerhalt" ausgegeben. Und auch die Vorbereitungen laufen im Hintergrund bereits. Nico Gumbl (zur Spvgg F.A.L) und Malte Ensslin (Ziel unbekannt) verlassen den Verein. Ransik Temine (Markdorf), Jan Negraßus (TuS Immenstaad) und Moses (Beuren-Weildorf) kommen zum Kader hinzu. Jetzt heißt es aber für den Aufsteiger erst einmal durchatmen. "Die Saison war sehr lang. Wir haben knapp vier Wochen länger gespielt als die Landesliga." Stemmer und Co-Trainer Kuczkowski starten starten am 17. Juli mit der Vorbereitung.